Comenius-Projekt erfolgreich abgeschlossen
EU bewertet das Präventionsprojekt mit der Note „sehr gut“

Erfreuliche Nachrichten konnte Bürgermeister Helmut Gels der Alexanderschule in Vechta  und dem Verein „Jugend und Beruf“ überbringen. Die Europäische Kommission hat der Stadt Vechta als federführender Partner im Europäischen Comenius-Regio-Projekt „Von der Bindung zur Bildung“  das Ergebnis der abschließenden Bewertung mitgeteilt und das Projekt  nach einer vorgegebenen Skala der EU-Kommission  mit „sehr gut“ beurteilt.
Dabei wurden die durchgeführten Aktivitäten, die kontinuierliche Zusammenarbeit zwischen den Partnern, die erzielten Ergebnisse und Produkte, die Valorisierungs- und Verbreitungsmaßnahmen sowie die Projektdokumentation geprüft.

Besonders hervorgehoben wird die „optimale Arbeitsteilung“ unter den beteiligten Einrichtungen in Vechta (Stadt Vechta, Alexanderschule Vechta ,  Verein „Jugend und Beruf“  Vechta) sowie den französischen Partnern in Lyon, die zu Endergebnissen geführt haben, die von „allgemeinem Interesse“ sind.
Gemeint ist das mit den Partnern  erarbeitete „Mein-Ich-Buch“, ein Leitfaden für Grundschulkinder zur Selbst-Dokumentation sozialer Kompetenzen. Dieser soziale „Profilpass“  soll in den nächsten zwei Jahren in der Praxis erprobt und evaluiert werden. Ziel ist es, diesen „Pass“ für andere Schulen und Einrichtungen nutzbar zu machen  und sie dafür zu begeistern.
Alle Informationen zum Projekt sind auf einer eigens dafür eingerichteten Internetplattform abrufbar:
http://project-lyon-vechta.alexanderschule-vechta.de

Das Foto zeigt Kinder einer 1. Klasse der Alexanderschule, die mit den Beteiligten einen ersten Blick in das  „Mein-Ich-Buch“  werfen.
Von links sind dabei: Juliane Berding (Projektkoordinatorin Alexanderschule), Bürgermeister Helmut Gels für die Stadt Vechta (Projektleitung), Schulleiter Franz-Josef Meyer und Waltraud Neumann (Jugend und Beruf)

 

 

 

 


 

   

 
[Startseite]